Adventskalender 24.12
Text zum Kopieren:

Adventskalender 24.12

Es gibt kein Christkind

Stellen Sie sich diese Kinderaugen vor: „Es gibt kein Christkind?! Stimmt das?“ „Wer sagt das denn?“frage ich. „In der Schule…“, bekomme ich zur Antwort. „Natürlich gibt‘s das Christkind“, sage ich. „Eswird in Bethlehem geboren.“ „Man, es geht doch nicht um Jesus, sondern um das Christkind vonWeihnachten.“ Ich beginne zu begreifen, da wird mir die Sache auch schon erklärt: „Also, Markus sagt,er hat sich einen Fußball gewünscht. Und der liegt im Schlafzimmer im Schrank. Siehste, kein Christkind,nur die Eltern.“

Bei uns hat es nie einen Weihnachtsmann oder ein Geschenke bringendes Christkind gegeben. FürGeschenke haben wir uns immer selber verantwortlich gefühlt.

„Wie ist das denn nun?“ werde ich gefordert. „Wer hat mir eigentlich das Bild geschenkt, das jetzt imArbeitszimmer hängt?“ „Na ich“, bekomme ich empört zur Antwort. „Hast du das vergessen?“ „Natürlichnicht. Du hast es mir also geschenkt. Warum machst du eigentlich Weihnachten Geschenke?“ Ich gucke inzwei große Kinderaugen und bekomme erklärt: „Geschenke kriegen zu Weihnachten nur Leute, die manmag.“ „Genau“, antworte ich, „wir machen es wie Gott. Weil Gott die Menschen lieb hat, darum hat er sieWeihnachten beschenkt, mit seinem Sohn,

dem Christkind.“ „Ach so“, die Kinderstimme klingt nachdenklich, „dann verteilt das Christkind überhauptkeine Geschenke, sondern ist selber ein Geschenk. Das muss einem ja gesagt werden!“

Superintendent Ulrich Wöhler