Adventskalender 16.12

Adventskalender 16.12

Ich denke nach. Vieles, was ich für dieses Jahr geplant hatte, ist anders gekommen. Dinge, die ich für selbstverständlich gehalten habe, sind ungewiss geworden. Wie soll inmitten all der Ängste und Sorgen nur Weihnachten werden? Ich bleibe stehen. Unter dem nassen Laub lese ich: „Jesus Christus spricht:“ Ich folge dem Weg und sehe nach ein paar Metern seine Worte: „Ich bin das Licht der Welt.

Wie finster unser eigenes Leben oder die globalen Umstände auch sein mögen, so erinnern wir uns an die Geburt eines Kindes. Gott ist Mensch geworden und meint jeden Einzelnen von uns, wenn er sagt: „Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Joh 8,12)

Jesus bahnt sich einen Weg zwischen Masken, Abstand und Desinfektionsmitteln hindurch direkt zu uns und erleuchtet mit dem Wunder von Weihnachten unsere Herzen. Er schenkt uns den Blick für Momente des Lichts, die in der Finsternis unterzugehen scheinen. Wir dürfen ankommen, ruhig werden und uns in der Gegenwart Jesu Christi geborgen fühlen.

Lasst uns die Liebe, die wir mit dem Licht empfangen, an unsere Nächsten weitergeben und die Dunkelheit durchbrechen. 

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit, Ihre Hanna-Lena Perneck aus Eschershausen, Studentin der Ev. Theologie