Adventskalender 12.12

Adventskalender 12.12

Der Geduldsfaden

Advent bedeutet Warten (auf die Ankunft des Christkindes). Wer wartet, braucht Geduld und die zählt nicht zu meinen Stärken! Im Gegenteil: alles, was flott von der Hand geht, was auf Anhieb klappt, macht mir Freude.

Muss ich jedoch in einer Schlange anstehen oder auf der Straße im Stau stehen – puh, da reißt leicht der Geduldsfaden!

Früher war bei mir die Ungeduld noch größer, doch im Laufe der (Lebens-)Jahre hat sich mehr Gelassenheit herausgebildet.

Besonders jetzt in von der Corona bestimmten Zeit erlebe ich, wie mich mein Glaube an Gott und die damit verbundene Demut gegenüber der Schöpfung lehrt, geduldig zu sein, die pandemiebedingten Einschränkungen anzunehmen und hoffnungsvoll auf eine Veränderung hin zu mehr Normalität zu warten.

Natürlich, in dem ich mich aktiv an die Regeln halte!

Gott selbst hat Geduld mit mir. Was hindert mich daran, es ihm gleich zu tun?

Wie schon Paulus an die Philipper schrieb: „Ich bin darin guter Zuversicht, dass der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu.“ Philipper 1,6.

Ich wünsche uns allen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit!

Gundula Harlis, Lektorin der Luthergemeinde Holzminden