Adventskalender 1.12

Adventskalender 1.12

Mein Sohn und ich alberten herum: Könnten wir unserem Hund beibringen, jeden Morgen erwartungsvoll zum Adventskalender zu laufen? 

Adventskalender für Hunde gibt es überall zu kaufen.

Wir waren uns schnell einig: Das würden wir hinbekommen! Vielleicht würde es ein bisschen dauern. Aber unser Hund ist recht  gelehrig, wenn es um Leckerlies geht. 

Dass der Adventskalender etwas mit dem neugeborenen Kind im kalten, dunklen Stall zu tun hat, würde er nicht begreifen. Dass Gott mit diesem Kind Hoffnung, Licht und Wärme aufkommen lässt, erreicht nicht sein Herz.

Aber mein Herz kann dies aufnehmen und dadurch fröhlich werden. 

Kurzum gesagt, jedes Türchen, das wir öffnen, bringt uns der weihnachtlichen Hoffnung ein Stückchen näher. 

Dies alles wird unser Hund nie verstehen. 

Und somit ist für mich klar: Ich brauche keinen Adventskalender für ihn! 

Aber mir tut ein Adventskalender gut. Was auch immer hinter dem Türchen ist: Ein süßes Stück Schokolade, ein besinnlicher Spruch, ein neues Parfum oder eine kleine Geschichte.

Einmal am Tag genieße ich durch diese Überraschung einen Moment lang, dass Weihnachten näher rückt. 

Und im Vertrauen gesagt: An den Weihnachtstagen bekommt auch unser Hund ein paar besonders gute Leckerlies.

Bertha Bolte-Wittchen, Pastorin im Kirchenkreis, zur Zeit in der Luthergemeinde Holzminden